Part of Tashweesh Festival
Denice Bourbon invites you into her world of “chaos in the order”; where to-do lists fight with the urge to let the artistic process just flow in its own speed choosing its own turns, and where all ideas should be considered valid and worth exploring. These two days will be dedicated to sharing the experiences we’ve had with all things connected to our work in whatever (artistic) field we may define ourselves to be in. We’ll talk about how to deal with writer’s- and thinker’s block, how to let go of ideas you are in love with but which will never take you anywhere, and how to find ways to enjoy the work process in spite of the imposter syndrome-monster and the “there’s not enough time!!”-demon. The participants have the full freedom to share as well as stay quiet and listen. There will be no pressure to verbally participate.

Denice Bourbon is a proud autodidact with her roots buried very deep in the DIY punk scene. She is what society at large would consider a “late bloomer” in the performance scene, something she always tries to find a way to take advantage of in spite of the (sexist) ageism in the art-world. Denice is a transdisciplinary artist who only works under the prefix QueerLesbian as a way to distance herself from the straight society and its normative discriminating rules. Born in Finland, grew up in Sweden and living in Vienna since 2002, she’s a performer, writer, producer, talker, comedian and director who thinks that it’s absolutely essential to give space to kindness, humor and ‘fucking up & owning it’ during rehearsals and work processes.

***

Im Rahmen des Tashweesh Festival

Denice Bourbon lädt ein in ihre Welt des "Chaos in der Ordnung", in der To-Do-Listen gegen den Drang ankämpfen, den künstlerischen Prozess einfach in seinem eigenen Tempo und mit seinen eigenen Wendungen fließen zu lassen, und in der alle Ideen als gültig und erforschenswert angesehen werden sollten. Diese beiden Tage werden dem Austausch von Erfahrungen gewidmet sein, die wir mit all den Dingen gemacht haben, die mit unserer Arbeit verbunden sind, in welchem (künstlerischen) Bereich wir uns auch immer befinden mögen. Wir werden darüber sprechen, wie man mit Schreib- und Denkblockaden umgeht, wie man Ideen loslässt, in die man verliebt ist, die aber nie weiterbringen werden, und wie man Wege findet, den Arbeitsprozess trotz des Monster-Imposter-Syndroms und des "Wir haben nicht genug Zeit!"-Dämons zu genießen. Die Teilnehmer*innen haben die volle Freiheit, sich mitzuteilen, aber auch zu schweigen und zuzuhören. Es wird kein Druck ausgeübt, sich verbal zu beteiligen.

Denice Bourbon ist stolze Autodidaktin, deren Wurzeln tief in der DIY-Punkszene vergraben sind. Sie ist das, was die Gesellschaft im Großen und Ganzen als "Spätzünderin" in der Performance-Szene bezeichnen würde, etwas, das sie trotz des (sexistischen) Altersdiskriminierung in der Kunstwelt immer wieder versucht, für sich zu nutzen. Denice ist eine transdisziplinäre Künstlerin, die nur unter dem Präfix QueerLesbian arbeitet, um sich von der heterosexuellen Gesellschaft und ihren normativen, diskriminierenden Regeln zu distanzieren. Geboren in Finnland, aufgewachsen in Schweden und seit 2002 in Wien lebend, ist sie Performerin, Autorin, Produzentin, Sprecherin, Komikerin und Regisseurin, die der Meinung ist, dass es absolut notwendig ist, Freundlichkeit, Humor und "Fucking up & owning it" während der Proben und Arbeitsprozesse Raum zu geben.

Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Studio

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart